Auf geht's St. Jürgen!

Liebe Bewohner:innen von St. Jürgen, sehr geehrte Bürger:innen!

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir Ihre Nachbarschaft für die Zukunft stark machen. Deshalb hat die Stadt Schleswig beschlossen, finanzielle Unterstützung von Bund und Land zu beantragen. Dafür werden in St. Jürgen in den nächsten Monaten verschiedene Veranstaltungen stattfinden und Ihr Stadtteil intensiv untersucht.

Ziel ist es, Ihre Nachbarschaft mit Hilfe von Städtebauförderungsmitteln neuzugestalten und zu modernisieren. Seit Juli 2020 werden gemeinsam mit der BIG Städtebau GmbH sogenannte vorbereitende Untersuchungen (VU) nach BauGB §141 durchgeführt und ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (IEK) erarbeitet. Dabei sind wir auf Ihre Mithilfe und Unterstützung angewiesen.

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte keine öffentliche Veranstaltung stattfinden, in der die Grundlagen der Städtebauförderung für Sie erörtert und gleichzeitig Ihre Anregungen und Wünsche aufgenommen werden können.

Dafür haben wir diese Informations- und Beteiligungsplattform unter www.AufgehtsStJuergen.de für Sie eingerichtet.

Hier finden Sie regelmäßig aktualisierte Informationen und können sich einbringen. Sie sind die St. Jürgen-Expert:innen! Sie wissen, was Ihnen an der Nachbarschaft gefällt oder was fehlt. Sie wissen auch worauf Sie Wert legen, was geändert, aber auch unbedingt erhalten und bedacht werden sollte. Sie können die Zukunft von St. Jürgen aktiv unterstützen und mitgestalten.

Die erste digitale Beteiligung auf dieser Homepage ist abgeschlossen, vielen Dank für Ihre Teilnahme! Weiter unten finden Sie die Dokumentation zum Download.

Auf geht’s, St. Jürgen! Ich freue mich weiterhin auf Ihre Anregungen und Ideen!

Ihr Stephan Dose
Bürgermeister
Stadt Schleswig

Quelle Luftbild: GeoBasis 2020

Präsentation Städtebauförderung

Was ist bisher geschehen?

Was sind die nächsten Schritte?
- Erarbeitung des Berichtsentwurfs für VU+IEK
- Abstimmung des Berichtsentwurfs mit dem Ministerium
- Vorstellung in städtischen Gremien
- 2. öffentliches Bürgerforum
- ...
Erweiterung des Untersuchungsgebiets
Ende 2021 musste das Untersuchungsgebiet, auf das sich VU und IEK beziehen, erweitert werden. Hierzu ist eine formale Zustimmung des Ministeriums notwendig, die im Dezember erteilt wurde. Die Bestandsanalyse wird entsprechend ergänzt.
Ausschreibung eines Mobilitätskonzepts
Die Stadt schreibt ein Mobilitätskonzept für St. Jürgen aus. Die Ergebnisse sollen in VU und IEK einfließen.
2. Sitzung der Lenkungsgrupppe
Eine zweite Sitzung der Lenkungsgruppe fand im August 2021 statt. Hier wurden gemeinsam die Leitlinien und Ziele für die Entwicklung St. Jürgens erarbeitet. Auch wurden erste Maßnahmenideen gesammelt.
1. Sitzung der Lenkungsgrupppe
Im Mai 2021 fand die erste Sitzung der Lenkungsgruppe Schleswig St. Jürgen statt, bestehend aus Vertreter:innen von Politik, Stadtverwaltung und vor Ort agierenden Personen. Die Gruppe begleitet den Prozess zu VU+IEK als Steuerungsgremium. Inhalt der Sitzung war die Präsentation erster Ergebnisse der Bestandsaufnahme und der Beteiligungen.
Vertiefung der Bestandsanalyse
Die Bestandsanalyse (VU) wurde durch erweiterte analoge und digitale Beteiligungsformate vertieft. Dazu wurden mit Hilfe unterschiedlicher örtlicher Einrichtungen sogenannte Wegetagebücher befüllt und ergänzende Gespräche mit zentralen Akteur:innen im Untersuchungsgebiet geführt. Die Auswertung und Dokumentation der Beteiligung der Öffentlichkeit finden Sie auf dieser Internetseite weiter unten.
Eigentümer:innenbefragung
Alle Eigentümer:innen im Untersuchungsgebiet wurden im Rahmen einer Eigentümer:innenbefragung angeschrieben und um Informationen gebeten. Die Befragung lief nach Verlängerung der Frist aufgrund des coronabedingten Entfalls des Bürger:innenforums bis zum 15.12.2020. Die Befragung war auf dieser Seite unter dem Menüpunkt Eigentümer:innenbefragung zu finden. Vielen Dank für Ihre Mitwirkung!
Digitale Beteiligung
In Folge des coronabedingt entfallenen Bürgerforums (geplant für 24.10.2020) wurde um Mitwirkung aller St. Jürgener:innen und an St. Jürgen Interessierten auf der Beteiligungsplattform www.AufgehtsStJuergen.de gebeten! Zudem werden sie über die vorbereitenden Untersuchungen und das Vorgehen zum integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept informiert (s. auch FAQ-Bereich). Über drei Stationen konnten sich die Nutzer:innen beteiligen und ihre Anregungen, Wünsche und Visionen über Ihre Nachbarschaft St. Jürgen mitteilen. Vielen Dank für Ihre Mitwirkung! Die Doku steht zum Download bereit.
Analyse und Bewertung der Bestandssituation
In einem ersten Schritt wurde eine Bestandsaufnahme innerhalb des Untersuchungsgebietes „St. Jürgen“ durchgeführt. Dazu haben Mitarbeitende der BIG Städtebau GmbH die Gebäude, den öffentlichen Raum, die Nutzungsstruktur sowie die technische und soziale Infrastruktur durch Vor-Ort-Begehungen erfasst und ausgewertet. Die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange wurden ebenfalls am Verfahren beteiligt und um Stellungnahme gebeten.
Programmaufnahme
Aufnahme der Stadt Schleswig in das Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ zur Förderung lebendiger Nachbarschaften und Stärkung des sozialen Zusammenhalts im Quartier. Mittlerweile lautet der Programmname "Sozialer Zusammenhalt".
Ab Januar 2022
Dezember 2021
November 2021
August 2021
Mai 2021
November 2020 – April 2021
November - Dezember 2020
Oktober - Dezember 2020
Juli - November 2020
Oktober 2019

Beteiligungsergebnisse

Erster Beteiligungsschritt abgeschlossen

Die digitale Beteiligung der Öffentlichkeit ist abgeschlossen. Vielen Dank für Ihre Anmerkungen und Beiträge! Hierüber konnten wir weitere Informationen über das Untersuchungsgebiet aus erster Hand erfahren. Diese Informationen fließen in die Konzeptentwicklung ein, um passgenaue und geeignete Maßnahmen zu entwickeln.

Ihre Beiträge im Rahmen der digitalen Beteiligung wurden in einer Dokumentation zusammengefasst. Diese können Sie sich hier herunterladen.

FAQ - Häufige gestellte Fragen

Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen beantwortet. Falls Sie weitere Fragen haben, nutzen Sie gern das Kontaktformular.

Bund und Länder stellen in den Programmen der Städtebauförderung Finanzhilfen für Investitionen in die Erneuerung und Entwicklung von Städten und Gemeinden bereit. Damit sollen Kommunen als Wirtschafts- und Wohnstandorte gestärkt werden.

Übergeordnetes Ziel ist es, städtebaulich, wirtschaftlich und sozial benachteiligte und strukturschwache Quartiere durch städtebauliche Investitionen in das Wohnumfeld, in die Infrastrukturausstattung und in die Qualität des Wohnens nachhaltig zu stärken. Im Vordergrund stehen dabei die Beförderung lebendiger Nachbarschaften, die Stärkung des sozialen Zusammenhalts, Generationengerechtigkeit sowie Familienfreundlichkeit im Quartier und verbesserte Chancen der dort Lebenden auf Teilhabe und Integration.

Die Fördermittel des Bundes werden durch Mittel der Länder und der Kommunen ergänzt. Bund, Land und die jeweilige Kommune sind mit je einem Drittel beteiligt. Die Gesamthöhe der Fördermittel für die Stadt Schleswig ist nicht vorab festgelegt. Die Stadt kann jährlich Fördermittel beantragen.

Nach erfolgreicher Aufnahme in das Förderprogramm müssen als weitere Voraussetzung für den Erhalt von Fördermitteln die vorbereitenden Untersuchungen (VU) inklusive des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (IEK) durchgeführt bzw. erstellt werden. Danach kann die Kommune jährlich Fördermittel für die Umsetzung der vorgesehenen Maßnahmen im dann festgelegten Fördergebiet beantragen.

Die vorbereitenden Untersuchungen inklusive des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (kurz VU und IEK) umfassen grob folgende Bestandteile:

  • Bestandsanalyse und Identifikation von städtebaulichen Missständen im Untersuchungsgebiet
  • Prozessbegleitende Beteiligung und Information der Öffentlichkeit und weiteren Akteursgruppen
  • Definition von Entwicklungszielen und Maßnahmen zur Zielerreichung
  • Abwägung der Notwendigkeit eines Sanierungsverfahrens
  • Vorschlag zur Abgrenzung des Fördergebiets

VU und IEK werden in einem Bericht zusammengefasst. Zum Bericht gehören auch diverse Plandarstellungen.

Alle Anregungen und Ideen werden sorgfältig ausgewertet und fließen in die Definition der Entwicklungsziele und Maßnahmen mit ein. Daneben wird im Anschluss die Dokumentation der Beteiligung online zur Verfügung gestellt.

Warum beteiligen wir Sie?

Die Stadt Schleswig plant für St. Jürgen Fördermittel der Städtebauförderung in Anspruch zu nehmen. Dafür müssen gemäß Baugesetzbuch (§ 141 BauGB) zunächst die vorbereitenden Untersuchungen durchgeführt werden. Es wird also eine umfassende Bestandserhebung und Bewertung des gesamten Quartiers St. Jürgen geben. Hierbei ist die Mitwirkung und Beteiligung der Bevölkerung, Bewohnerschaft, Verwaltung und Politik von großer Bedeutung. 

Ansprechpartner:in

Stadt Schleswig

Tim Enders
Telefon: 04621 814-416
E-Mail: t.enders@schleswig.de
www.schleswig.de

BIG Städtebau GmbH
Bele Anders-Brockmoeller
Telefon:   040 3410678-45